Wohnhaus im Kreis Pinneberg

Das Baufeld für den Neubau eines Wohnhauses liegt an einer relativ stark frequentierten Straße. Der Garten befindet sich auf der Nordseite, die Straße auf der Südseite. Um die Wohnräume mit Blick in den Garten orientieren zu können und dennoch viel Licht aus Südrichtung in das Gebäude zu bringen, ohne große Öffnungen auf der Straßenseite akzeptieren zu müssen, wurde eine naheliegende Lösung gefunden. Das Hauptgebäude wurde in zwei Hälften geteilt, die ein zentrales und überglastes Atrium umschließen. 

 

Auf der Straßenseite befinden sich im EG Nutzflächen wie die Garage und der Eingansbereich, sowie ein Schwimmbecken, im OG sind die Gästezimmer untergebracht. Der Baukörper auf der Gartenseite wird direkt mit Sonnenlicht aus Südrichtung über das Atrium versorgt, hier liegen die privaten Raumbereiche wie Wohnraum, Küche und Esszimmer, im OG der Schlafbereich. Der Riegel auf der Straßenseite schirmt die privaten Raumbereiche optisch und akustisch ab, es wird ein Optimum an Privatsphäre, Ruhe und Belichtung erreicht.  

 

 

 

Das Atrium ist als intensiv bepflanzter Innengarten angelegt und wirkt mit seiner lichtdurchfluteten, gartenähnlichen Anmutung auf alle Räume. Jeder Raum im EG und OG hat über innenliegende Fenster, die eine direkte Blickbeziehung zum Wintergarten schaffen. Über den Wintergarten wird das Gebäude erschlossen, hier befindet sich die Treppe zum OG und als besonderes Raumelement, eine verbindende Brücke zwischen den beiden Gebäudeteilen im OG. In dem fast sieben Meter hohen Wintergarten finden auch groß gewachsene Pflanzen Platz, beim Betreten der Brücke erlebt man das Blätterdach aus einer besonderen Perspektive. Der Wohnraum im EG grenzt an einen großzügigen Schwimmteich mit bepflanzter Filterzone, das Wasser wird so auf natürliche Weise sauber gehalten. Der Wohnraum hat große Fensteröffnungen auf der Teich- und Wintergartenseite (jeweils 4,5 x 3 m), so wird ein sehr naturnahes Wohnerlebnis ermöglicht. 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Architekturbüro Milan Schmitt